Was kann ich tun?

Wir freuen über jede Form von Zuspruch, Unterstützung und Zeichen der Solidarität. Ganz gleich wie groß, klein, aufwendig oder einfach diese ist. Im Folgenden findet ihr ein paar Ideen, was ihr konkret tun könnt. Daneben gibt es sicherlich noch unzählige weitere Möglichkeiten, die uns (noch) nicht eingefallen sind. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

  • Besonders wichtig & einfach: Informiert euch und redet darüber!
    Verdrängung funktioniert – unter anderem – deshalb so gut, weil sie oft still und leise vor sich geht: Plötzlich ist die Wohnpartei nebenan ausgezogen und niemand weiß warum. In meiner Straße steht ein Gerüst vor einem Haus: Notwendige Renovierungsarbeiten, oder ungewollte Modernisierung? Mein Haus wechselt den Eigentümer und dieser möchte direkt modernisieren und die Miete erhöhen. Finde nur ich allein das doof? Oder gibt es noch andere Häuser des selben Eigentümers, in denen ähnliches passiert? Alleine oft schwer zu beantworten. Deshalb: Informiert euch, fragt nach, kommt miteinander ins Gespräch: Was passiert gerade in meiner Nachbarschaft? Wer steckt hinter Baugerüsten und explodierenden Mieten? Was sagen die Bewohner*innen dazu, wehren sie sich und kann ich sie irgendwie unterstützen? Nur so entsteht eine Sensibilisierung für das Thema, entsteht ein Bewusstsein darüber, was gerade in meinem Kiez / Bezirk passiert, entsteht ein Netzwerk in dem gegenseitige Hilfe und Unterstützung möglich ist.
  • Macht eure Solidarität sichtbar!
    Wir haben schicke Soli-Stoffwimpel gedruckt, die ihr gerne in euer Fenster oder über euren Balkon hängen könnt. Wir freuen uns, wenn wir viele kleine Zeichen der Solidarität sehen und es macht einen schönen Gesamteindruck. Die Wimpel könnt ihr umsonst (bzw. gegen einen kleinen Spendenbeitrag für die Materialkosten) bei uns abholen. Wer es individueller mag, kann natürlich auch gerne ein Transparent malen und aus dem Fenster hängen.
  • Unterstützt uns bei der Öffentlichkeitsarbeit!
    Bis jetzt gibt es einen Flyer über unsere Situation, weitere werden mit Sicherheit folgen. Es ist eine rießige Hilfe, wenn ihr uns beim Verteilen unterstützt. Ihr könnt die Flyer in alle Briefkästen eures Hauses werfen, beim Spazierengehen verteilen, an die Haustüren eurer Nachbarhäuser hängen, oder einen Schwung in eure Arbeitsstätte, Schule, Kita, Universität oder Stammkneipe mitnehmen. Flyer gibt’s entweder ausgedruckt bei uns, oder ihr nehmt die Vorlage hier auf dem Blog und druckt selber welche.
  • Tragt euch auf unserer Unterstützer*innenliste ein!
    Eine solche Liste ist ein schönes Zeichen, dass wir nicht alleine sind, dass es viele Menschen, Gruppen, Häuser und Projekte gibt, die uns und unserem Widerstand solidarisch gegenüber stehen. Deshalb: Tragt euch individuell ein, oder fragt in euren Zusammhängen nach, ob ihr als größere Gruppe dort auftauchen wollt. Eine kurze Mail genügt.
  • Liked uns auf Facebook und / oder folgt uns auf Twitter
    Wer regelmäßig auf dem neusten Stand bleiben will, es aber unpraktisch findet jedesmal unseren Blog zu besuchen, kann dies gerne via Facebook und Twitter tun. Dort posten wir alle Beiträge von dieser Seite. Wir würden uns freuen, wenn ihr durch Teilen / Retweeten unsere Neuigkeiten verbreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.