Update: Krasse Mieterhöhungen nach Modernisierungsmaßnahmen!

Wir müssen unsere bisher angegebene zu erwartende Mieterhöhung durch die Citec Immo Invest GmbH leider updaten:

Bisher sind wir von bis zu 70% ausgegangen. Im Laufe der Zeit wurde jedoch deutlich, dass diese Summe für einige Wohnungen deutlich zu niedrig angesetzt ist. Einschließlich der Erhöhungen durch den Einbau von Gasetagen-Heizungen und durch die im Anschluss (!!) zu den Modernisierungsmaßnahmen zu erwartende reguläre Mieterhöhung müssen manche  Mieter*innen der Friedelstraße 54 von einer Erhöhung der Kaltmiete um bis zu 200% ausgehen!!! Andere erwarten 150%, wieder andere „lediglich“ 40-70%, je nachdem, welche Arbeiten konkret in den einzelnen Wohnungen vorgenommen werden und wie hoch die bisherige Kaltmiete ist.

Solch gigantische Mieterhöhungen werden vorraussichtlich nicht von allen Bewohner*innen des Hauses zu stemmen sein. Die Citec Immo Invest GmbH muss sich daher den Vorwurf gefallen lassen, aktiv Menschen aus unserem Haus zu verdrängen, ohne Rücksicht auf soziale Situation, Alter (es sind sowohl Kinder als auch Senior*innen betroffen), körperliche Einschränkungen, wohnliche Perspektiven etc.!

Die Behauptung, unsere Fassade sei über 10% schadhaft, setzt zudem die Härtefallregelungen, die zumindest die Ärmsten der Armen  (Mieter*innen) vor finanzieller Härte schützen sollen, außer Kraft. Wir haben als Hausgemeinschaft ein Gegengutachten erstellen lassen, aus dem ganz klar hervorgeht, dass diese Angabe viel zu hoch angesetzt ist und unsere Fassade keineswegs in diesem übertriebenen Ausmaß beschädigt ist und werden uns diese Härtefallregelung notfalls vor Gericht und in der Öffentlichkeit erkämpfen. Wir können andere betroffene Hausgemeinschaften nur dringlichst dazu ermutigen, bei Bedarf ebenfalls solch ein Gutachten einzuholen!

Der Austausch mit anderen „Citec-Häusern“ hat zudem ergeben, dass diese Angabe (über 10% Fassadenschaden) bei allen „Citec-Häusern“, mit denen wir Kontakt haben, von der Citec getätigt wurde. Zum Teil völlig absurderweise obwohl die entsprechenden Fassaden erst wenige Jahre zuvor komplett renoviert und neu gestrichen wurden. Es scheint eine gewisse Systematik zur Ausschaltung der Härtfallregelung bei der Citec vorzuliegen. Ob das wohl noch legal ist?!

Es geht der Citec anscheinend darum, die Modernisierungen samt entsprechenden Mieterhöhungen auf Teufel komm raus durchzudrücken, ohne Rücksicht auf (soziale) Verluste. Der schnelle Profit steht über allem, vom „respektvollem Umgang mit den Mietern“ (so die Citec auf ihrer Website) kann keine Rede sein!

Momentan sieht es stark danach aus, dass die Citec im Frühjahr mit den weiterhin ungewollten Dämmmaßnahmen und dem Einbau des völlig überflüssigen (aber teuren!) Müllhäuschens beginnen kann, da die ersten Duldungsprozesse bereits verloren wurden und somit leider weitere juristische Niederlagen zu erwarten sind.

„Recht“ und „Gerechtigkeit“ sind nunmal häufig nicht zusammen zu bekommen und gerade im Bereich „Mietrecht“ gibt es eine starke Eigentümer- und Bauunternehmer-Lobby, die sehr erfolgreich Einfluss auf die gewählten Parlamentarier unseres Landes nimmt. Zudem darf man nicht vergessen,dass viele der Richter*innen selbst Eigentümer*innen sind und insofern ihre eigene Perspektive auf die entsprechenden Prozesse haben,was mit Sicherheit auch die Entscheidungsfindung negativ beeinflusst.

Sobald die letzten Prozesse beendet sind,werden wir uns ausführlicher zu dieser Thematik und unserer Einschätzung der Lage äußern. (We) Keep on fighting! 🙂Transp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.