Start1

Laufende Kaufverhandlungen

Wir stehen seit Mitte April in direkten, konstruktiven Kaufverhandlungen mit der CITEC und haben das erklärte Ziel, diese zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen und unser Haus künftig mit unserem Hausverein und als Teil des Mietshäusersyndikats selbst zu verwalten. Sollten die Verhandlungen scheitern bzw. ein anderer Kaufinteressent den Zuschlag erhalten, möchten wir an dieser Stelle betonen, dass wir auch zukünftig selbstverständlich unsere Rechte als Mieter*innen wahrnehmen werden. Bei aller Verschiedenheit der Menschen in diesem Haus, haben wir uns dennoch in den vergangenen zwei Jahren zu einer eingeschworenen, kämpferischen Hausgemeinschaft entwickelt. Bisher haben wir es erfolgreich geschafft, uns gegen ungewollte Modernisierungs-maßnahmen zur Wehr zu setzen und werden auch zukünftig in der Lage sein, öffentlich, juristisch und politisch für unsere Interessen einzustehen. Der Kauf unseres Hauses durch einen finanzstärkeren Investor zu einem Zeitpunkt, an dem wir selbst ein konkretes Kaufinteresse zwecks Selbstverwaltung haben, würde von Anfang an die Atmosphäre zwischen (Neu-)Eigentümern und Mieter*innenschaft des Hauses negativ prägen. Insofern hoffen wir weiterhin darauf, dass die derzeitige Eigentümerin CITEC uns soweit mit dem geforderten Preis entgegen kommt, dass wir einen Hauskauf sozialverträglich finanzieren können. Dies wäre mit Sicherheit die optimale Lösung für alle beteiligten Parteien.

Das Haus in die Hände der Mieter*innen!

Eure Hausgemeinschaft Friedelstraße 54,

Berlin-Neukölln am 27.5.2016

__________________________________________________________________________________

Man will uns wegmodernisieren

Härte wegen der frei erfundenen Gründe
Härte wegen der Dauer der Belastung
Härte wegen des Umgangs mit Bewohnern
Härte wegen der hochgetriebenen Mieten.

Härte wegen bewiesen geringen Nutzens
Härte wegen des Rückbaus des Sanierten
Härte wegen der kostentreibenden Planung
Härte wegen Gefährdung der Bausubstanz.

Härte wegen erhöhtem Bedarf an Wartung
Härte wegen der bald erwartbaren Schäden
Härte wegen gestiegener Umweltbelastung
Härte wegen Vernichtung vieler Ressourcen.

Härte wegen Verschandelns der Fassade
Härte wegen der leichter brennbaren Wände
Härte wegen der schwächer belichteten Räume
Härte wegen der Gifte, der Feuchte und Schimmel.

Härte wegen der falschen Profiteure
Härte wegen der Rechte zum Vorteil von Lobbys
Härte wegen Missachtung allen Sozialen
Härte wegen kritikloser Politik.